Jugendliche sitzen im Unterricht

Teilnehmende Schulen

300 Schulen nehmen bundesweit an der ersten Phase der Initiative (2018 bis 2022) teil. Die Schulen entwickeln gemeinsam mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern leistungsförderliche Schulleitbilder und didaktische Konzepte zur gezielten Förderung der Schülerinnen und Schüler im Unterricht.

Heinrich-Heine-Gymnasium

Logo Heinrich-Heine-Gymnasium

22399 Hamburg
Zur Webseite der Schule

Die Schule stellt sich vor:

Das Heinrich-Heine-Gymnasium ist eine Ganztagsschule im Stadtteil Poppenbüttel im Norden Hamburgs mit etwa 880 Schülerinnen und Schülern und 70 Lehrkräften. Die Schulgemeinschaft der Schule zeichnet sich insgesamt durch einen sehr freundlichen und respektvollen Umgang miteinander aus. Die Schülerinnen und Schüler sind motiviert und leistungsorientiert, der Großteil der Elternschaft ist bildungsnah, interessiert sich für Schule und begleitet die Kinder in ihrem Werdegang. Die Schul- und Unterrichtsentwicklung wird geprägt von den Leitsätzen: „Wir haben Lust auf Leistung. Wir finden kreative Lösungswege. Wir leben Menschlichkeit.“ Orientiert an diesem Leitbild ergeben sich die Schwerpunkte Begabtenförderung (mit Kursangebot, Wettbewerbsteilnahmen und Projektarbeit „Junge Forscher“), Berufs- und Studienorientierung, Inklusion, Musik/Kunst/Theater (Musikklassen, Orchester etc.) sowie gemeinnützige Projekte.

Das Leitbild des Heinrich-Heine-Gymnasiums lautet: „Leistung – Kreativität – Menschlichkeit“. Der im Leitbild klar formulierte Leistungsanspruch findet sich in vielfältiger Weise im Schulleben wieder. Hierbei liegt der Fokus bisher hauptsächlich in außerunterrichtlichen Angeboten, an der eine große Zahl von Schülerinnen und Schülern partizipiert. Mittlerweile hat die Schule gezielt einen intensiven Prozess der Unterrichtsentwicklung auf den Weg gebracht, wobei auch externe Partner mit einbezogen sind. Ziele dieses Prozesses sind dabei unter anderem die Entwicklung und Erarbeitung von Strukturen und Aufgaben zur Optimierung der Binnendifferenzierung im Unterricht sowie der Aufgabenkomplexität.

Die Kombination aus den bestehenden Kompetenzen in der Begabungsförderung sowie der deutliche Wunsch nach intensiver Beschäftigung mit Unterrichtsentwicklung haben das Heinrich-Heine-Gymnasium zu einer Teilnahme an „Leistung macht Schule“ bewogen, von der sich die Schule weitere Impulse erhofft, um einen interessanten, anspruchsvollen und herausfordernden Unterricht bieten zu können. Zudem legt die Schule Wert auf die wissenschaftliche Begleitung, die einerseits den Blick von außen schärfen kann sowie eine nachhaltige Implementierung gewährleisten wird.

Schwerpunkte:

  • Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik
  • Musisch-künstlerisch
  • Sprachlich

Module/Teilprojekte (TP):

Weitere Schulen aus den Teilprojekten:

TP 8: Adaptive MINT-Förderkonzepte (Mathematik)