Jugendliche sitzen im Unterricht

Teilnehmende Schulen

300 Schulen nehmen bundesweit an der ersten Phase der Initiative (2018 bis 2022) teil. Die Schulen entwickeln gemeinsam mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern leistungsförderliche Schulleitbilder und didaktische Konzepte zur gezielten Förderung der Schülerinnen und Schüler im Unterricht.

Albert-Schweitzer-Schule NRW

Logo Albert-Schweitzer-Schule NRW

58239 Schwerte, Nordrhein-Westfalen
Zur Webseite der Schule

Die Schule stellt sich vor:

Die Albert-Schweitzer-Schule NRW ist eine dreizügige Gemeinschaftsgrundschule mit circa 300 Schülerinnen und Schülern und liegt am Rande des östlichen Ruhrgebiets in Schwerte. Sie ist eine Offene Ganztagsschule und verfügt über eine erweiterte Randzeitenbetreuung. Neben den 24 Lehrkräften unterstützen zwei Förderschullehrerinnen und sechs Integrationskräfte die pädagogische Arbeit. Das Einzugsgebiet ist flächenmäßig sehr groß, so dass die Hälfte der Kinder die Schule mit dem Schulbus erreicht. Dieses Einzugsgebiet führt zu einer erweiterten Heterogenität der Schülerschaft, da die Kinder aus verschiedenen Stadtteilen kommen, die jeweils unterschiedliche soziale Prägungen besitzen. Als ehemalige SINUS-Schule fließen die Erfahrungen des MINT-Projektes in die naturwissenschaftliche Ausrichtung der Schule ein. Projekttage, Forscher- und Robotik-Arbeitsgemeinschaften prägen das Schulbild der Albert-Schweitzer-Schule. Die langjährige Kooperation zur benachbarten TU Dortmund im Projekt „PIKAS“ unterstützt die mathematische Förderung und Forderung der Kinder.

Die Entwicklung einer leistungsfördernden Lernkultur ist das Bestreben der Albert-Schweitzer-Schule. Dieses Leitbild erhält durch die kooperative Netzwerkstruktur der Initiative eine Expertise, die diese Leitbildentwicklung weiter unterstützen wird. Kommunikation, Kooperation, der Blick „von außen“ helfen, innerschulische Strukturen im Hinblick auf eine Weiterentwicklung zu reflektieren. Erfahrungen teilen, Ideen innerschulisch und mit Partnern im Projekt vorantreiben und annehmen, sind wichtige Bausteine der Initiative. Nicht nur die Förderung von Begabungen, Talenten und besonderer Leistungen sind der Schule wichtig. Durch die Beteiligung an „Leistung macht Schule“ möchte sie ein Signal senden, dass Leistung auch hinreichend anerkannt wird. Zudem möchte sie einen inner- und außerschulischen Beitrag hin zu einer anerkennungswerten Leistungskultur beisteuern. Das Team der Albert-Schweitzer-Schule freut sich mit den Kindern auf die gemeinsame Arbeit und den Entwicklungsprozess.

Schwerpunkte:

  • Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik

Module/Teilprojekte (TP):

Weitere Schulen aus den Teilprojekten:

TP 1: Leistungsfördernde Leitbildentwicklung (LeiF)

TP 8: Adaptive MINT-Förderkonzepte (Mathematik)