Jugendliche sitzen im Unterricht

Teilnehmende Schulen

300 Schulen nehmen bundesweit an der ersten Phase der Initiative (2018 bis 2022) teil. Die Schulen entwickeln gemeinsam mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern leistungsförderliche Schulleitbilder und didaktische Konzepte zur gezielten Förderung der Schülerinnen und Schüler im Unterricht.

Freiherr-vom-Stein-Schule, Gymnasium Rösrath

Logo Freiherr-vom-Stein-Schule, Gymnasium Rösrath

51503 Rösrath, Nordrhein-Westfalen
Zur Webseite der Schule

Die Schule stellt sich vor:

Die Freiherr-vom-Stein-Schule, Gymnasium der Stadt Rösrath, ist ein Gymnasium mit knapp 1.000 Schülerinnen und Schülern. Neben dem musisch-künstlerischen Zweig der Schule steht ein breit gefächertes zum Teil bilinguales Sprachenangebot mit den Zertifizierungen DELF und CertiLingua. Darüber hinaus sind die MINT-Fächer profilbildend, z. B. über das weite Angebot an außerschulischen Lernorten und die erfolgreiche Teilnahme an Wettbewerben („Macht Mathe“, „Mathe-Olympiade“, „Mathe im Advent“, „Jungend forscht“). 2018 wurde die Schule unter anderem. als „Jugend forscht Schule“ ausgezeichnet und erhielt inzwischen zum fünften Mal das Label „MINT-freundliche Schule“. Seit drei Jahren steht die Weiterentwicklung der schulischen Praxis individueller Förderung im Zentrum der Schul- und Unterrichtsentwicklung. Neben dem Aspekt einer diagnostisch basierten Förderung richtet sich die Aufmerksamkeit besonders auf die systematische Initiierung und Begleitung selbstregulierten Lernens. Dies geschieht über den Ausbau der schulischen Beratung, über die systematische Nutzung aktivierender und kooperativer Lernformen, über den Ausbau tutoriell begleiteter Lernangeboten und über die Ausweitung und Umgestaltung der Lernzeiten.

Die Teilnahme an der Initiative kann der Freiherr-vom-Stein-Schule besondere Möglichkeiten eröffnen, die Praxis der Begabungs- und Leistungsförderung im Austausch mit anderen Schulen wissenschaftlich begleitet zu vertiefen. Sie kann helfen, eine differentielle Begabungsförderung intensiver mit der Unterrichtsentwicklung in den Fächern zu verbinden und strukturell abgesichert so auszuprägen, dass sie den Schülerinnen und Schülern vielfältige Wege eröffnet, ihren Potenzialen, Neigungen und Interessen und ihrem Lernhintergrund gerecht zu werden. Dabei ist eine hohe Lern- und Leistungsmotivation ein besonderes Anliegen. Die Schule würde im Rahmen der Initiative gern ihre Sicht einer an der Persönlichkeit der Schülerinnen und Schüler orientierten Leitidee der Begabungs- und Leistungsförderung einbringen. Auch die praktischen Erfahrungen beziehungsweise die an der Schule begonnenen Entwicklungsvorhaben teilt sie gern mit anderen Schulen.

Schwerpunkte:

  • Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik
  • Musisch-künstlerisch
  • Sprachlich

Module/Teilprojekte (TP):

Weitere Schulen aus den Teilprojekten:

TP 3: Adaptive MINT-Übergangskonzepte (MINT-Ü)

TP 4: Potenzial und prozessorientierte Diagnostik