Jugendliche sitzen im Unterricht

Teilnehmende Schulen

300 Schulen nehmen bundesweit an der ersten Phase der Initiative (2018 bis 2022) teil. Die Schulen entwickeln gemeinsam mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern leistungsförderliche Schulleitbilder und didaktische Konzepte zur gezielten Förderung der Schülerinnen und Schüler im Unterricht.

Gesamtschule Mittelkreis

Logo Gesamtschule Mittelkreis

47574 Goch, Nordrhein-Westfalen
Zur Webseite der Schule

Die Schule stellt sich vor:

Die Gesamtschule Mittelkreis befindet sich am unteren Niederrhein mit Sitz in Goch. Als Zweckverband der Städte und Gemeinden Goch, Weeze, Kevelaer, Bedburg-Hau, Uedem und Kalkar ging die Gesamtschule Mittelkreis im August 1997 an den Start. Heute besuchen circa 1.150 Schülerinnen und Schüler die Jahrgänge 5 bis 12. Die Schule ist als „MINT-freundliche Schule“ seit 2013 zertifiziert. Naturwissenschaftliches Wissen wird durch Fachunterricht (Biologie, Physik, Chemie) und Arbeitsgemeinschaften als Vorbereitung auf Wettbewerbe wie „Freestyle Physics“ vermittelt. Im Fach Englisch gibt es zur Begabtenförderung ein bilinguales Profil. Die Vermittlung der Fremdsprache ist gekoppelt an das gesellschaftswissenschaftliche Aufgabenfeld (Fächer Erdkunde, Politik, Geschichte). Es erfolgt eine leistungsbezogene sukzessive einsetzende äußere Differenzierung in Grund- und Erweiterungskursen in allen Hauptfächern sowie Chemie. Die Schülerinnen und Schüler können aus einem breiten Angebot von Fremdsprachen wählen (Latein oder Spanisch als Wahlpflichtfach ab Klasse 6, Niederländisch als Wahlunterricht ab Klasse 8, Niederländisch und Spanisch als neu einsetzende und fortgeführte Fremdsprache in der gymnasialen Oberstufe).

Die spezifische Ausrichtung in Mathematik, den Naturwissenschaften und den Sprachen führt dazu, dass sich unter anderem Schülerinnen und Schüler an der Schule anmelden, die in diesen Bereichen Begabungen aufweisen und leistungsfähig sind. Obwohl die Schule Kontakte zu verschiedenen Universitäten pflegt und Standardelemente der Begabungsförderung implementiert sind (zum Beispiel Online-Diagnose, Drehtürmodell, Wettbewerbsteilnahmen, Schüleraustausche), interessiert sie sich für die Entwicklung, Durchführung und Evaluation zielgerichteter Maßnahmen zur individuellen Förderung besonders Begabter. Durch die wissenschaftliche Begleitung soll eine Optimierung der Diagnose und der darauf abgestimmten materialgestützten individuellen Förderung im pädagogischen Bezug in einem kontinuierlichen Prozess von der Unterstufe bis zur gymnasialen Oberstufe vollzogen werden.

Schwerpunkte:

  • Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik
  • Sprachlich
  • Sport

Module/Teilprojekte (TP):

Weitere Schulen aus den Teilprojekten:

TP 3: Adaptive MINT-Übergangskonzepte (MINT-Ü)

TP 21: Mentoring