Jugendliche sitzen im Unterricht

Teilnehmende Schulen

300 Schulen nehmen bundesweit an der ersten Phase der Initiative (2018 bis 2022) teil. Die Schulen entwickeln gemeinsam mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern leistungsförderliche Schulleitbilder und didaktische Konzepte zur gezielten Förderung der Schülerinnen und Schüler im Unterricht.

Ludgerusschule Hiltrup

Logo Ludgerusschule Hiltrup

48165 Münster, Nordrhein-Westfalen
Zur Webseite der Schule

Die Schule stellt sich vor:

Die Ludgerusschule Hiltrup ist eine vierzügige städtische katholische Grundschule im größten Stadtteil von Münster. Die Schule des gemeinsamen Lernens wird derzeit von circa 400 Kindern besucht. Das insgesamt etwa 80 Personen umfassende multiprofessionelle Mitarbeiterteam besteht aus Lehrerinnen und Lehrern verschiedener Fachrichtungen, Erzieherinnen und Erziehern und Sozialpädagoginnen, die im Schulvormittag und –nachmittag tätig sind. Im neuen Schuljahr werden rund 260 Kinder in zehn Gruppen im Offenen Ganztag und etwa 80 Kinder in der Bis-Mittag-Betreuung begleitet.

Das Fordern und Fördern individueller Begabungen und Potenziale der Schülerinnen und Schüler ist bereits ein langjähriger Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit. Seit 1997 werden die Kinder im Gemeinsamen Lernen mit ihren verschiedenen Unterstützungsbedarfen gefordert und gefördert. Bereits im Jahr 2014 belegte die Ludgerusschule Hiltrup den dritten Platz beim Schulpreis NRW für Begabtenförderung an Grundschulen. Seit Ende 2016 ist die Grundschule eine von 300 Schulen des Landes Nordrhein-Westfalen, die sich aktiv in dem Netzwerk „Zukunftsschulen NRW – Netzwerk Lernkultur Individuelle Förderung“ engagiert. Seit 16 Jahren führt die Ludgerusschule Hiltrup das Forder-Förder-Projekt in Kooperation mit dem Internationalen Centrum für Begabungsforschung (icbf) durch. Ziel dieses Drehtür-Projekts ist es, Kinder individuell in ihren Stärken zu fordern, mögliche Schwierigkeiten achtsam abzubauen, Lern- und Arbeitstechniken zu vermitteln und selbstgesteuertes Lernen zu initiieren. Um allen Kindern der Schule die Chance zu eröffnen, noch facettenreicher ihre Potentiale zu nutzen und ihre Begabungen entfalten zu können, ist die Übertragung des Drehtürmodells in den Regelunterricht unser gemeinsames Ziel. Diese diversitätsoffene Haltung spiegelt sich auch in dem Leitbild „Vielfalt ist eine Chance – kein Hindernis“ wieder.

Module/Teilprojekte (TP):

Weitere Schulen aus den Teilprojekten:

TP 5: Selbstreguliertes und forschendes Lernen