Jugendliche sitzen im Unterricht

Teilnehmende Schulen

300 Schulen nehmen bundesweit an der ersten Phase der Initiative (2018 bis 2022) teil. Die Schulen entwickeln gemeinsam mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern leistungsförderliche Schulleitbilder und didaktische Konzepte zur gezielten Förderung der Schülerinnen und Schüler im Unterricht.

Werner-von-Siemens-Realschule

Logo Werner-von-Siemens-Realschule

45964 Gladbeck, Nordrhein-Westfalen
Zur Webseite der Schule

Die Schule stellt sich vor:

Die Werner-von-Siemens-Realschule ist eine drei bis vierzügige Realschule mit 609 Schülerinnen und Schülern, 36 Lehrkräften sowie drei Referendarinnen. Durch eine Reihe an lernförderlichen Bedingungen wird ein hohes Maß an Ausgeglichenheit und echter Lernzeit geschaffen, die handlungsorientierte Unterrichtsphasen ermöglicht und den Schultag ruhiger gestaltet. Die Schule bietet eine Übermittagsbetreuung und ein eigenes, reichhaltig ausgestattetes Schülerbistro an. Zudem stehen Beratungsangebote in Erziehungsfragen, zum sozialen Miteinander oder bei Lernschwierigkeiten zur Verfügung. Im Rahmen eines eigenen Förderkonzeptes wird ein etwaiger Förderbedarf diagnostiziert. In den Jahrgängen 7 bis 10 finden Förder- und Forderangebote in den Hauptfächern statt. Zudem hält die Schule ein vielfältiges AG-Angebot bereit. Um den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, sich einzubringen und weiterzuentwickeln, existieren viele Projekte (Streitschlichter, Europa-Projekte) wie auch außerunterrichtliche Aktivitäten (Exkursionen, Kursfahrten). Für die oberen Jahrgänge pflegt die Schule im Rahmen der Berufsorientierung eine intensive Zusammenarbeit mit dem Berufsinformationszentrum der Arbeitsagentur sowie der Jugendberufshilfe der Stadt Gladbeck.

Im Unterricht zeichnet sich die Werner-von-Siemens-Realschule durch fachgerechten und modernen Unterricht aus. Dadurch hat die Werner-von-Siemens-Realschule bereits verschiedene Auszeichnungen bzw. Titel erhalten, wie etwa Gütesiegelschule des Landes NRW; Referenzschule für individuelle Förderung an Realschulen im Rahmen von „Zukunftsschulen NRW“ oder „Schule ohne Rassismus“.

Die Schule möchte im Rahmen der Initiative „Leistung macht Schule“ vor allem diejenigen Schülerinnen und Schüler unterstützen, die zu einem signifikanten Teil aus nicht unbedingt originär bildungsorientierten Elternhäusern stammen und/oder mehrsprachig aufwachsen. Hierfür wurde bereits durch die Verknüpfung eines Schwerpunktes mit einem Erweiterungsfach vorab eine Stärkenentwicklung und -förderung durchgeführt. Die Schule strebt an, weitere Angebote zur Stärkenförderung zu machen. Hierfür sollen spezielle Unterrichtsstunden eingeplant werden, in denen die Kinder selbstgesteuert lernen. Dazu wurde bereits ein Selbstlernzentrum eingerichtet.

Schwerpunkte:

  • Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik

Module/Teilprojekte (TP):

Weitere Schulen aus den Teilprojekten:

TP 21: Mentoring