Jugendliche sitzen im Unterricht

Teilnehmende Schulen

300 Schulen nehmen bundesweit an der ersten Phase der Initiative (2018 bis 2022) teil. Die Schulen entwickeln gemeinsam mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern leistungsförderliche Schulleitbilder und didaktische Konzepte zur gezielten Förderung der Schülerinnen und Schüler im Unterricht.

Käthe-Kollwitz-Oberschule

Logo Käthe-Kollwitz-Oberschule

10439 Berlin
Zur Webseite der Schule

Die Schule stellt sich vor:

Das Käthe-Kollwitz-Gymnasium gehört zu den fünf mathematisch-naturwissenschaftlich profilierten Schulen im Netzwerk der Humboldt-Universität zu Berlin mit zusätzlichen Zertifizierungen als MINT-EC- und als Deutsche Schachschule. Das vierzügige Gymnasium mitten im Prenzlauer Berg besuchen 850 Schülerinnen und Schüler mit vielfältigen Begabungen, nicht nur im MINT-Bereich. Vertiefender Mathematikunterricht ab Klasse 5, Leistungskurse in allen MINT-Fächern, die Möglichkeit der Wahl eines dritten Leistungskurses, Naturwissenschaft als Kernfach von der 5. bis zur 8. Jahrgangsstufe, Schach- und Instrumentalunterricht als Unterrichtsangebote in den Jahrgängen 5 und 6, erfolgreiche Wettbewerbsteilnahme auf Bundesebene sowie vielfältige Kollwitz-Werkstätten sind nur ein Teil der Angebote für die Lernenden der Schule. Da das Käthe-Kollwitz-Gymnasium eine Netzwerkschule ist, sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, zwei ihrer fünf Prüfungsfächer im Abitur aus dem MINT-Bereich zu wählen. Sie haben jedoch parallel zum Abitur auch bereits die Möglichkeit, die Scheine „Analysis I“ und „Algebra I“ bei entsprechenden Leistungen für das Studium anerkannt zu bekommen. Vielfältige Kooperationspartner unterstützen die Schule bei der Begabtenförderung.

Eine wichtige Aussage von Käthe Kollwitz lautet: „Jede Gabe ist eine Aufgabe“. Diese Aussage hat sich das Gymnasium als Leitsatz zur Begabungs- und Begabtenförderung genommen. Die Schule ist bereits auf dem Weg, möchte aber geschaffenen Strukturen optimieren und fokussierter die Möglichkeiten der Begabtenförderung durch Diagnose- und Beratungsinstrumente in den Blick nehmen. Gerade die Rhythmisierung im „80/10 Minuten-Modell“, die das selbstbestimmtes Lernen der Schülerinnen und Schüler in zwei Unterrichtsblöcken pro Woche fördert, eröffnet hierfür und für das Drehtürmodell vielfältige Möglichkeiten. Daneben sollen künftig insbesondere die Aspekte „Übergänge schaffen“ und „Begabtenförderung im Klassenverband“ in der Schulentwicklung eine noch größere Rolle spielen. Das Käthe-Kollwitz-Gymnasium erhofft sich, dass die Umsetzung der Vorhaben durch die wissenschaftliche Begleitung und im Austausch mit anderen Schulen nachhaltig gelingen wird. Dabei versteht sich die Schule als lernende Institution.

Schwerpunkte:

  • Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik

Module/Teilprojekte (TP):

Weitere Schulen aus den Teilprojekten:

TP 1: Leistungsfördernde Leitbildentwicklung (LeiF)

TP 5: Selbstreguliertes und forschendes Lernen